Jens Welsch


Dipl-oec.
Jens Welsch

Fotograf

Hehenberg 16
27711 Osterholz-Scharmbeck
Germany

0151-64433444

office@jens-welsch.de

Die „Philosophie der Seerose“

Seit einiger Zeit habe ich das gute Portrait und die Hochzeitsfotografie zum zentralen Wirken meines künstlerschen Schaffens gemacht. Ich werde häufig gefragt, was für mich bei der Fotografie wichtig ist. Dazu antworte ich:

Ich bin fasziniert von „Fine Art Portraits“. Fine Art Portraits sind keine normalen Portraits, wie wir sie als Familienfotos oder Ausweisbilder kennen. Es sind vielmehr künstlerische Bilder, die einem Ideal folgen. Wo die Person vielleicht etwas schöner dargestellt wird wie z.B. auf der Titelseite eines Mode- oder Gesellschaftsmagazins.

Solch eine künstlerische Fotografie kann sehr aufwendig sein. Das Fotografieren ist nur ein kleiner Bestandteil des Schaffens. Zeitintensiv ist die Entwicklung einer Idee. Was will ich aussagen? Welches Model ist geeignet und welches Make-up wirkt am besten? Und sehr zeitaufwendig ist dann die Nachbearbeitung, die Beseitigung von Hautunreinheiten oder die Korrektur von Schlupfliedern.Ich befasse mich neben der Fotografie seit vielen Jahren ganz intensiv mit unterschiedlichen Kunstformen: Malerei, Holzbildhauerei, Figurenbau und Figurentheater. Die jeweils gemachten Erfahrungen beeinflussen und fordern sich gegenseitig.

Die Leitidee meiner künstlerischen Arbeit ist meine „Philosophie der Seerose“, die vermutlich ihren Ursprung in der Arbeit des französischen Impressionisten Claude Monet findet.

Ich versuche nicht nur Farbe, Form und Bewegung in meinen Arbeiten einzufangen sondern ihnen durch verschiedene Betrachtungsebenen gleichzeitig etwas Geheimnisvolles mitzugeben. Etwas, das sich dem aufmerksamen Betrachter erst auf dem zweiten Blick offenbart.

So, wie das Abbild der Seerose ein Bild der realen Welt ist, kann der Blick weiter in eine andere Welt geführt werden: In die Unterwasserwelt, um dort etwas zu entdecken. Oder in das Spiegelbild der Realität, das sich auf der Wasseroberfläche ergibt und die Umgebung oder den Himmel reflektiert.

Und dabei hat die neueste Kamera-Technik eine besondere Bedeutung. Seit einiger Zeit bin ich zutiefst von Fuji-Systemkameras der X-Serie beeindruckt. Das ist neueste Kamera-Technik vom Feinsten: Kompakt, nicht so groß wie die veraltete Spiegelreflex-Technik. Und der Entfall der Spiegeltechnik erlaubt herausragende Abbildungsleistungen. Und hinzu kommt: Die Menschen sind entspannter, wenn sie mit der kleineren Systemkamera fotografiert werden. Als Model hat man nicht mehr das Gefühl, vom Fotografen „anvisiert und abgeschossen“ zu werden.

Kompetenzpartner